Bergischer Panoramasteig. Die 6. Etappe, die meine erste ist. Von Marienheide nach Wipperfürth, durch das Bergische Land. Das mich zu Beginn an Schottland erinnert. Auch das Wetter.

Sonne und Regen. Regen? Es gießt. Es schüttet. Und ich gehe einen Fichtenfriedhof hinauf. Kein Schutz, kein Baum. Nur Wasser und Wind. Und die Frage an mich, ob ich sie eigentlich noch alle habe. Was das soll?

Aber was soll’s. Es sind noch 14 km und ich will weiter. Bin völlig durchnässt. Stapfe durch Schlammwege. Kilometer lang. Was ich schade finde. Und was richtig anstrengend ist. Springe zwischen den Pfützen, die zu kleinen Seen werden. Aber die Schuhe sind dicht. Leider nur die Schuhe. Das Wasser fließt. Auch einen steilen Weg herab. Ich gehe gegen den Strom, den Berg hinauf.

Und es lohnt sich. Wie so oft im Leben. Denke ich mir und gehe weiter. Entscheide mich an vielen Stellen gegen den schnellen und bequemen Heimweg und für den schöneren Wanderweg. Und genieße die letzten Kilometer und das Gefühl, die erste Etappe geschafft zu haben. Ohne zu wissen, ob weitere Etappen folgen. Heute nicht.

Heute waren es 21 km mit Sonne, Regen, Wind, schwarzen Kühen, schön Eindrücken und mit der Wandertasse 😉 

Pin It on Pinterest

Share This